9 Dinge, die man beim Milonga-Tanzen beherzigen sollte

9 Dinge, die man beim Milonga-Tanzen beherzigen sollte

1) Die Milonga ist kein schnell getanzter Tango: bei einer Milonga sein Tango-Standard-Programm abzuspulen ist ein No-Go. 

2) Tanze am Platz - lege keine Wege zurück: der schnelle Rhythmus verleiht den Führenden dazu, schnell weite Wege zurückzulegen. Tanze die schnellen Rhythmen der Milonga am Platz aus. Wie das geht, siehe nächster Punkt. 
 
3) Tanze auf den Ballen, statt über die Fußsohlen abzurollen. In der Milonga verstecken sich viele verschiedene Rhythmen. Diese zu hören oder gar (auszu)tanzen, macht ungeheuer viel Spaß. Dazu ist die richtige Technik nötig; aufgrund der Geschwindigkeit empfiehlt es sich, schwerpunktmäßig auf den Ballen zu tanzen. Insbesondere Männer tun sich hier oft schwer. Rollt man nämlich über die Fußsohle ab, verliert man gerne den Takt beziehungsweise es ist sehr schwer taktgenau zu tanzen. Dadurch wird die Führung unklar.
 
4) Tanze einfach: Die Melodien und Rhythmen in der Milonga auszutanzen macht Spaß (siehe Punkt 3). Komplizierte Figuren sind hier nicht nötig - tanze genau auf die Musik  - und es wird nie langweilig. 
 
5) Tanze ruhig: egal, wie schnell die Milonga ist, tanze ruhig. Die Musik ist schnell genug, die Musik bringt die Action mit; Du brauchst da nichts mehr draufzusetzen. 
 
Es fühlt sich weder im Paar noch für die Mittanzenden gut an, wenn der Führende mit den Beinen stampft, mit dem Oberkörper wackelt oder gar mit dem Führungsarm die Milonga „mitdirigiert“; es wäre schön, wenn die Folgende nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit eine „Verzierung“ einbauen würde, was den Führenden in Stress versetzt.
 
6) Tanze in der Phrasierung: beginne kraftvoll bei der 1 und lasse Dich bis zur 4 oder bis zur 8 von der Musik treiben; und dann starte wieder wunderschön bei der 1. Das gibt einen schönen Start- und Endpunkt. Die Qualität des Tanzens nimmt erheblich zu. 
 
7) Habe Mut aufzuhören. Viele DJ(innen) denken oft, Milonga sei gleich Milonga. Rhythmisch und „charakterlich“ sollten die verschiedenen Milongastücke zusammenpassen. Falls das nicht der Fall ist, gibt es im Tanzsaal ein Durcheinander. Höre auf - mache eine Pause. Dieses Feedback ist auch für DJ(innen) wichtig. 
 
Andererseits, wenn die Stücke gut aufeinander abgestimmt sind, wenn sich das Tempo von Stück zu Stück erhöht, dann kommt es zu einem Milonga-Tanz-„Höhepunkt“.  
 
8) Die Milonga ist nicht immer fröhlich. Gerne wird bei der Milonga das Bild vermittelt als sei sie das fröhliche Pendant zum traurig titulierten Tango. 
 
Es gibt Milongas, wo sich hinter dem fröhlichen Rhythmus eine traurige Melodie versteckt. Wenn Du das (raus)tanzen kannst, dann bekommt die Milonga eine unglaubliche Tiefe und Hingabe, eine ganze besondere Erotik. 
 
9) Traue Dich: ein Taktschlag - mehrere kleine Schritte. Folgende können die Milonga in der Tanzqualität nachhaltig erhöhen, indem sie zu einem Taktschlag nicht nur einen Schritt, sondern mehrere kleine Schritte macht - oder von einem Schlag zum nächsten mehrere winzige Schritte einbaut. So zu tanzen macht natürlich einen riesen Spaß. Der Führende macht einen Schritt - die Folgende zum gleichen Zeitpunkt mehrere kleine.