Heiße Tangoschritte für die kalte Jahreszeit

Für abwechslungsreiches und spannendes Tanzen empfiehlt es sich, das Muster Taktschlag ist gleich Schritt zu verlassen. Das geschieht in der Regel auf zwei Arten: entweder das Auslassen eines Schrittes bei einem Taktschlag oder das Verdoppeln der Schritte pro Schlag.  Dazwischen gibt es eine unglaubliche Zahl von Variationen. Solche Schrittkombinationen dürfen natürlich nicht ‚unorganisiert‘ durchgeführt werden.

Um sich diesem speziellen Tangoniveau zu nähern, ist ein gewisses Verständnis erforderlich, was einerseits den Aufbau der Musik betrifft und andererseits die körperlich-technischen Voraussetzungen, die nötig sind, um Tangoschritte in der Musik umzusetzen.

Erstaunlicherweise denken viele Tänzerinnen und Tänzer, dass das Erlernen des Musikverständnisses schwieriger sei, als die Schrittumsetzung. Das liegt ein bisschen daran, dass man sich musikalisch oft schlechter macht, als man ist. Läuft man nämlich „neben der Musik“ (was im Prinzip bedeutet, dass man den Taktschlag nicht trifft), so glaubt man, dass man unmusikalisch sei. Zur Beruhigung, dies ist selten der Fall. In unserer langjährigen Laufbahn als Tangolehrer-Paar haben wir so gut wie nie jemanden getroffen, der absolut unmusikalisch war. Wie man den Taktschlag in der Tangomusik hört, lässt sich in der Regel leicht und schnell erlernen – der Rest ist Übung. Ein ganz anderes „Ding“ ist aber, das Hören des Taktschlages in Schritte umzusetzen. Vermutlich kennt so ziemlich jeder das Gefühl, den Schritt in der Musik nicht hinzubringen – entweder man ist zu schnell oder zu langsam – fast so, als würde jemand uns mit einem Riesenmagneten daran hindern, den richtigen Schritt zum richtigen Zeitpunkt zu setzen.

Die Lösung ist hier die richtige Schritttechnik. Das wird im Wesentlichen so realisiert, dass über das Spüren des Standbeines der Taktschlag mit dem Spielbein genau getroffen wird. Ein unglaublich befriedigendes Gefühl beim Tangotanzen. So zu tanzen verändert einmal die Führung und zum anderen das Sich-Führen-lassen. Auf einmal kann man Zwischentöne eines Stückes, Verdoppelungen oder Pausen stressfrei umsetzen.

Mit speziellen Schrittkombinationen werden wir uns die Technik erarbeiten, wie man Schritte verdoppelt oder auslässt. Die Tango-Schrittkombinationen sind alle für die Piste gemacht, lassen sich also im Tanzsaal (Milonga) umsetzen.

Für reine Anfänger ist diese Workshopreihe nicht geeignet. Mittleres und hohes Niveau sind hier hingegen gut aufgehoben. Wir werden diese Thematik in nächster Zeit immer am Montag, von 19:00 bis ca. 20:30 Uhr behandeln. Unsere Workshops sind in der Regel so aufgebaut: Aufwärmen (leichte Gymnastik und Bewegungen in der Musik), Tangogrundschritte und dann das eigentliche Workshopthema.

Beginn: 19:00 Uhr
Ende: ca. 20:30
Kosten: 19,50 Euro/Teilnehmer

Nach dem Kurs gibt es eine kostenfreie Practica (20:30 bis ca. 21:30). Jeder ist herzlich eingeladen, mitzumachen, egal von welcher Tanzschule. Einfach kommen und ueben. Und wenn es bei einer Figur „hakt“, dann einfach die Tangolehrer fragen.

ORT
tango-X im Tanzwerk Muenchen, Wasserburger Landstr. 141, 81827 Muenchen (Nebeneingang von Autohaus Hemmerle) – keine Parkplatzprobleme, oeffentlich super easy erreichbar.


Wir freuen uns auf Euch
Patrizia & Michael Kronthaler 
mit dem tango-X-Team
www.tango-x.com | info@tango-x.de | mobil 0173 3919923

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen